Polizeinotruf in dringenden Fällen: 110

Menü

Inhalt

LAFP NRW startet drei neue Social-Media-Kanäle

Social Media Würfel
LAFP NRW startet drei neue Social-Media-Kanäle
Auf Twitter, Facebook und Instagram zeigt das LAFP NRW mit drei weiteren Kanälen, was die Landesoberbehörde ausmacht.
Mario Bartlewski, LAFP NRW

Noch mehr Wissenswertes, Interessantes und Unterhaltsames: Das LAFP NRW ist am 30. Juni mit seinem zweiten eigenen Facebook- und Instagram-Account online gegangen sowie mit dem ersten Twitter-Account der Behörde.

Während sich seit rund acht Jahren bei den Kanälen von „Polizei NRW Karriere“ des LAFP NRW alles um das Thema der landeszentralen Personalwerbung mit einer in der Regel sehr jungen Zielgruppe dreht, zeigen die neuen Kanäle, dass die Landesoberbehörde noch viel mehr zu bieten hat. Egal, ob Ausbildung, Fortbildung, Landespolizeiorchester, Diensthunde, Zentrum für ethische Bildung und Seelsorge, Vorbereitungen auf Auslandsaufenthalte und noch Vieles mehr: Das LAFP NRW ist so vielseitig, wie die Polizei selbst - einen Ausschnitt davon zeigt ein Informationsfilm. Noch mehr davon sollen die neuen Kanäle auch in der Öffentlichkeit darstellen.

„Mit den weiteren Kanälen schließen wir die Kommunikationslücke zwischen der landeszentralen Personalwerbung und dem behördeneigenen Content und schaffen darüber hinaus weitere gewinnbringende Kommunikationsmöglichkeiten“, erklärt Victor Ocansey, Leiter des Leitungsstabes 3 (Presse- und Öffentlichkeitsarbeit).

 

In dringenden Fällen: Polizeinotruf 110