Polizeinotruf in dringenden Fällen: 110

Menü

Inhalt

Online-Event auf Rekordniveau – Schülerinnen erleben beim Girls Day digitalen Polizeieinsatz

Girls Day 2021
Online-Event auf Rekordniveau – Schülerinnen erleben beim Girls Day digitalen Polizeieinsatz
1000 Schülerinnen haben beim Girls Day einen digitalen Einblick in die Polizeiarbeit erhalten. Es war das bislang größte Online-Event mit interaktiven Inhalten der Polizei NRW.
Mario Bartlewski, LAFP NRW

Das Coronavirus hat öffentlichen Veranstaltungen schon seit Monaten einen Strich durch die Rechnung gemacht. Das galt auch für den Girls Day am 22. April, den bundesweiten Praktikumstag für Schülerinnen. In den Vorjahren haben die Polizeibehörden in NRW die Veranstaltung dezentral organisiert und die Teilnehmerinnen zu sich eingeladen. Für das etablierte Event zur Nachwuchsgewinnung war dies in 2021 allerdings nicht möglich. Doch leiden sollten die Teilnehmerinnen darunter nicht. Die Personalwerbenden des Landesamts für Ausbildung, Fortbildung und Personalangelegenheiten der Polizei NRW (LAFP NRW) haben zentral ein umfangreiches digitales und interaktives Programm auf die Beine gestellt, das sich als voller Erfolg herausstellte.

1000 Schülerinnen im Alter zwischen 13 und 19 Jahren aus ganz NRW haben beim Girls Day bei der Polizei NRW teilgenommen. Die Plätze hierfür waren schon nach wenigen Wochen vergeben – trotz einer bundesweit herausragenden Angebotsgröße. Gleichzeitig ist die Veranstaltung damit das bislang größte Online-Event mit interaktiven Inhalten der Polizei NRW. Die Schülerinnen konnten per Virtual Reality das erste Mal Polizei-Luft schnuppern und hautnah erleben, wie die Arbeit bei der Polizei NRW aussieht.

Beim Girls Day im Hubschrauber und Streifenwagen unterwegs oder bei der Kripo

Zwischen gleich drei unterschiedlichen Einsatzbereichen konnten die Teilnehmerinnen wählen. Bei der Kriminalpolizei konnten sie auf Spurensuche gehen, ermitteln und einen Einbruch aufklären. Bei der Fliegerstaffel lernten sie die „Hummel“, den Polizeihubschrauber, und ihre Technik kennen und begaben sich auf Vermisstensuche aus der Luft. Last but not Least konnten die Schülerinnen im Polizeiauto mitfahren und auf Streife gehen. Möglich gemacht hat das eine 360-Grad-Videotechnik.

Zudem haben die Schülerinnen alles über das Duale Studium zur Polizeikommissarin und die drei Schwerpunkte Theorie, Training und Praxis erfahren und konnten ihr erlerntes Polizeiwissen in einem Quiz unter Beweis stellen. Offene Fragen konnten sie danach in Videomeetings mit persönlichen Ansprechpartnern aus den zehn Einstellungs- und Ausbildungsbehörden der Polizei NRW klären.

Online-Praktikum als wichtiger Baustein bei der Personalwerbung der Polizei NRW

„Ich freue mich, dass wir den Schülerinnen in diesen besonderen Zeiten eine erfolgreiche und zeitgemäße digitale Alternative bieten konnten“, sagt Jörg Pannhorst vom LAFP NRW, der für die Planung und Umsetzung des Girls Day bei Polizei NRW mitverantwortlich war. „Dieses Online-Praktikum ist für uns ein wichtiger Baustein der Personalwerbung ohne direkte Kontakte. So kommen die Schülerinnen frühzeitig in Berührung mit der Polizei NRW und können erste Eindrücke sammeln“, so Pannhorst weiter. Das Online-Praktikum bei der Polizei NRW soll deshalb auch nach dem Girls Day an ausgewählten Terminen stattfinden.

Durch ausgefallene Messen, Berufsfeld-Erkundungstage und ähnliche Veranstaltungen hat die Digitalisierung der Personalwerbung bei der Polizei NRW einen noch größeren Stellenwert eingenommen. Neben Inhalten auf den eigenen Social-Media-Plattformen bieten die Personalwerber der einzelnen Behörden beispielsweise virtuelle Messen an sowie interaktive Video-Fragestunden auf Internetplattformen.

In dringenden Fällen: Polizeinotruf 110